Wissen – Ohne Geld lernt es sich leichter.

Lernen um Wissen zu erlangen kostet leider noch Geld. Nur die Wenigsten können es sich also leisten zu lernen oder gar zu studieren. Wobei ja das Studium heute nicht mehr dem gleichzusetzen ist was es früher einmal war. Heute werden nur noch Fachidioten ausgebildet die wenn sie keinen Job finden sich dann als studierte Taxifahrer Weiterlesen →

Wem gehört die Welt?

Eigentlich niemandem! Aber das ist weit gefehlt! Hallo aus Uruguay, Die Frage wem gehört die Welt, wurde gerade im zweiten Deutschen VerdummungsTV behandelt. http://www.deruru.com/videos/wgdw.mp4 Jetzt sollte man doch eigentlich meinen die Welt gehört niemandem. Die Welt gehört sich selbst und wir sind nur die Gäste auf dieser Welt. Wie vermessen sind wir Menschen eigentlich, dass Weiterlesen →

Arbeit – Ohne Geld!

Kein Geld mehr und doch arbeiten? Die Arbeitswelt wir sich in einer Welt ohne Geld wandeln. Wandeln vom Muss in die Freiwilligkeit. Warum? Nun es gibt doch heute schon nicht mehr genug Arbeit für uns Alle. Fällt jetzt das Geld weg werden auch noch die ganzen Bankster, Finanzjongleure und auch die Finanzverwalter bei den Finanzämtern Weiterlesen →

Geldgeschichte VI

Von der Nachkriegszeit durch den Kalten Krieg bis zur Gegenwart Am 8. Mai 1945 kapituliert Deutschland vor den Alliierten. Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Die deutsche Wirtschaft ist auf die primitive Ebene der Naturalwirtschaft zurückgeworfen, das einst hochentwickelte Geld- und Kreditsystem liegt sowohl buchstäblich als auch im übertragenen Sinne in Trümmern. Zigaretten, Schokolade, Kaffee und Weiterlesen →

Geldgeschichte V

Von 1871 bis 1945 Das Deutsche Reich war 1871 nach dem deutschen Sieg über Frankreich entstanden. Endlich war es gelungen, das zersplitterte Territorium Deutschlands zu einen. Damit stand nun auch die Einigung des Geldwesens oben auf der Tagesordnung. »Die Münzzustände gehörten zum ersten, was die Reichsregierung sich zu reformieren vornahm«, schreibt Herbert Rittmann in »Auf Weiterlesen →

Geldgeschichte IV

Von der bürgerlichen und der industriellen Revolution zur Reichseinigung 1871 Um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert verlagern sich die Schwerpunkte des europäischen Finanzwesens vom Kontinent weg nach England. London wird zum führenden europäischen Finanzzentrum, was es bis heute geblieben ist; so steht die City of London heute synonym für Geldgeschäfte. Im 17. Jahrhundert Weiterlesen →

Geldgeschichte III

Das Spätmittelalter und die Folgezeit: Die Entstehung des modernen Bankenwesens Im Jahre 1096 beginnt das Kreuzzugzeitalter. Der damit verbundene erhebliche Finanzbedarf, aber auch die Rückströme der Beute und das Aufblühen des Handels lassen sich insbesondere in Oberitalien die Geldwirtschaft entwickeln. Das Geld- und Kreditgeschäft findet auf offenen Tischen und Bänken statt, und diese offenen Tische Weiterlesen →

Geldgeschichte II

Von der klassischen Antike ins Mittelalter Auch die christliche Moraltheologie verwirft das Zinsgeschäft als Sünde. Auf der Synode von Elvira im Jahre 306 n. Chr. wird jeder Person christlichen Glaubens verboten, Geld gegen Zinsen zu verleihen. Das Verbot bezieht sich auf Angehörige des Klerus und auf Laien gleichermaßen. So bleibt das Kreditwesen über viele Jahrhunderte Weiterlesen →

Geldgeschichte

Von den Anfängen in die klassischen Antike Wann genau das Geld entstanden ist, vermag niemand zu sagen, und auch das Warum hegt weitgehend im Dunkeln; alle Erklärungsversuche sind neuzeitlicher Natur. Die ältesten Quellen zur Benutzung von Geld stammen aus Mesopotamien. In Keilschrifttexten wird über Zahlungen in abgewogenem Silber berichtet. Edelmetalle spielen in der Geldgeschichte überhaupt Weiterlesen →

Der wahre Reichtum!

Steve Jobs‘ letzte Worte. „Ich habe den Gipfel des Erfolgs in der Geschäftswelt erreicht. In den Augen der Menschen gilt mein gesamtes Leben als eine Verkörperung des Erfolgs. Jedoch abgesehen von meiner Arbeit habe ich wenig Freude in meinem Leben. Letztendlich gilt mein Reichtum nur als Fakt des Lebens, an dem ich gewohnt bin. In Weiterlesen →